Was früher mal ein Banner war …

Äpfel, Birnen, Wurst und Käse, daneben Lotuseffekt, Dialektatlas oder Römerboot mit Römerbrot: Anlässlich des 275-jährigen Jubiläums der FAU hatte die Kulturidee 2018 die Markttage des Wissens organisiert. Das Interesse war riesengroß, ebenso wie das Angebot. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mischten sich mit eigenen, teilweise interdisziplinär besetzten Marktständen an drei Samstagen im Frühsommer unter die regulären Stände der Wochenmärkte in Erlangen, Fürth und Nürnberg um ihre Forschungsarbeit vorzustellen. 

Eine originelle Form, um Wissenschaftler*innen aus Laboren und Instituten in die Öffentlichkeit zu holen, Wissen unters Volk zu bringen. Was aber passierte danach mit den eigens dafür gestalteten Transparenten und Werbebannern? Wegschmeißen? Nein! Upcycling-Designerin Christine Wollner schuf daraus neue Fashion- und Designprodukte. 

„Das Fashion-Marketing redet über Nachhaltigkeit, Abendkleider oder Strumpfhosen aus Plastikmüll geben der Industrie einen grünen Anstrich“, erklärt die Designerin des Labels FRED & RICK, „Greenwashing ändert aber nichts daran, dass Herstellungsdauer und Lebenszyklen dennoch immer kürzer werden.“ Recycling ist da ökologisch die bessere Lösung. Umso erfreulicher, dass aus unseren Bannern schließlich modische Taschen und Papierkörbe wurden.

Share on whatsapp
Share on telegram
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin